Sammlong Winterhalter

Seit 2016 ist Helmut Winterhalter Mitglied der Werstener Jonges. Der 1938 in Düsseldorf Geborene war lange Jahre als Werbe.- und Verlagskaufmann tätig. Wie bei der Feldmühle und der bekannten Werbeagentur Grey auf der Corneliusstraße. Seine letzten Arbeitsjahre vor dem Rentenbeginn war er beim Verlag, der die Frauenzeitschrift "Welt am Sonnabend" druckte, beschäftig. Seine Gedichte stellen wir nun vor.


Am Baume hängt das letzte Blatt
Es hat es nun endgültig satt

Hier oben rum zu hängen

Im Frühling rauf, im Herbst dann runter

Das wird dann immer kunter-bunter

Jetzt läßt es sich nicht drängen.

Es trotzt dem Sturm und auch den Winden

Wo würd’s sich sonst auch wieder finden

Ist stolz auf seine starke Kraft

Es hält sich fest, hält alles aus

Streckt unten den’n die Zunge raus

Und denkt: ich hab‘s geschfft.

Der Straß‘ entlang läuft schnell ein Hund

Und freut sich, das ein’ Baum er fund

Und tut, was alle Hunde müssen

Kräftig mal den Baum begießen

Es rüttelt stark und biegt die Äste

Der Hund verrichtet sein Geschäfte

Das wurd selbst unser’m Blatt zuviel

Es fiel und fiel und fiel und fiel.

 

Moral: Nur nicht übermütig werden!